Erschütterungsschutz

SCHUTZ VOR ERSCHÜTTERUNG

Schwingungen im tieffrequenten Bereich werden Erschütterungen genannt. Von Verkehrswegen oder Gewerbebetrieben können tieffrequentierte Schwingungen ausgehen, die neben Belästigungen auch Schäden an Bauwerken hervorrufen können oder Mess- und Regeleinrichtungen beeinflussen. Daher ist der Erschütterungsschutz ein wichtiger Aspekt des Immissionsschutzes bei der städtebaulichen Planung, in der Gebäudeplanung und beim Entwurf von Maschinen und Geräten.

Für eine gute Grundlage

  • Erschütterungsprognosen für städtebauliche Planungen
  • Messung und Beurteilung von Erschütterungen nach DIN 4150 „Erschütterung im Bauwesen“
  • Messung (auch zur Beweissicherung) an Verkehrswegen
  • Dimensionierung von Minderungsmaßnahmen an Eisenbahnstrecken und Tunneln
  • Minderung des Sekundärluftschalls (durch Erschütterungen ausgelöst)
  • Schwingungsentkopplung für Maschinen und Aggregate
  • Dauerüberwachung von Schwingungs- und Erschütterungsimmissionen an Baustellen

Unser Düsseldorfer Büro ist ausgewiesen als Messstelle zur Ermittlung der Emissionen und Immissionen von Geräuschen und Erschütterungen nach §29b BImSchG.

Neben Erschütterungsmessgeräten zur Kurz- und Dauermessung werden spezielle Simulationsprogramme (FEM) zur Erschütterungsprognose eingesetzt.